Taufe

Die christliche Taufe geht zur├╝ck auf einen Befehl des auferstandenen Jesus. Dieser hatte zu seinen J├╝ngern gesagt: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu J├╝ngern alle V├Âlker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende."

Wir verstehen die Taufe als ein Zeichen daf├╝r, dass Jesu Sieg ├╝ber den Tod einem Menschen geschenkt wird. Darum ist die Taufe auch, genau wie das Sterben und Auferstehen Jesu, einmalig. In der Taufe empf├Ąngt der Mensch das Geschenk Gottes. Dieses Geschenk gilt ihm, Gott nimmt es nicht zur├╝ck. Es ist aber entscheidend, dass wir diesem Geschenk Gottes glauben. Das hei├čt, wir m├╝ssen es annehmen, dass Gott uns das (ewige) Leben schenkt, wir m├╝ssen darauf vertrauen. Ohne solchen Glauben hat die Taufe keine Kraft.

Bibelstellen zum Thema: Matth├Ąus 28,18-20; R├Âmer 6,1-11; Markus 16,16.

Weiterf├╝hrende Links:

Eine gute Hilfe in der Taufvorbereitung sowie Antworten auf weitere Fragen finden Sie auch im Internet unter

Fragen und Antworten

Wann k├Ânnen wir unser Kind taufen lassen?

An der Stadtkirche und der Martinskirche gibt es festgelegte Taufsonntage, in der Regel einmal im Monat. Auf dem Kniebis k├Ânnen Sie individuell einen Termin vereinbaren. In allen F├Ąllen findet die Taufe im Hauptgottesdienst am Sonntagvormittag statt. Von dieser Regel kann nur in begr├╝ndeten F├Ąllen abgewichen werden, wenn z.B. sehr viele Taufen angemeldet werden.

An wen muss ich mich wenden?

Bitte setzen Sie sich mit Ihrem zust├Ąndigen Gemeindepfarrer in Verbindung. Er kann Ihnen den n├Ąchsten Tauftermin nennen. Mit ihm k├Ânnen Sie auch eine L├Âsung suchen, wenn dieser Termin f├╝r Sie nicht in Frage kommt. Ihr Gemeindepfarrer wird mit Ihnen auch einen Termin f├╝r ein Taufgespr├Ąch vereinbaren, das er zur Vorbereitung vor der Taufe mit Ihnen f├╝hren wird.

Welche Fristen muss ich beachten?

F├╝r ihre eigenen Planungen wird es hilfreich sein, wenn Sie so fr├╝h wie m├Âglich mit Ihrem Gemeindepfarrer den Tauftermin absprechen. Wir bitten darum, dass dies sp├Ątestens vier Wochen vor dem Tauftermin geschieht, damit auch Zeit bleibt, um gegebenenfalls offene Fragen zu kl├Ąren.

Brauchen wir Taufpaten?

Bei der Taufe von Kindern sind in der Regel zwei Taufpaten vorgesehen. Sie als Eltern w├Ąhlen die Paten aus ÔÇô offiziell mit dem Patenamt beauftragt werden die Taufpaten aber von der Kirche. Deshalb m├╝ssen die Paten einer christlichen Kirche angeh├Âren, in der evangelischen Kirche muss mindestens ein Pate ebenfalls der evangelischen Kirche angeh├Âren.  

Mein Ehepartner ist nicht in der Kirche oder geh├Ârt einer anderen Religion an. K├Ânnen wir unser Kind taufen lassen?

Sie k├Ânnen Ihr Kind taufen lassen, wenn sie beide es m├Âchten. Ihr Ehepartner sollte jedoch keine pers├Ânlichen Einw├Ąnde gegen die Taufe - und damit auch gegen die christliche Erziehung - Ihres Kindes erheben.

Darf mein Kind auch ohne Taufe einen evangelischen Kindergarten oder den evangelischen Religionsunterricht in der Schule besuchen?

Ja. In kirchlichen Kinderg├Ąrten und im Religionsunterricht sind alle Kinder willkommen, unabh├Ąngig davon, ob sie der evangelischen Kirche angeh├Âren oder einer anderen Glaubensgemeinschaft oder Religion.

Kann die Taufe in einer Kirche und von einem Pfarrer unserer Wahl erfolgen?

Zust├Ąndig ist zun├Ąchst der evangelische Pfarrer, zu dessen Seelsorgebezirk Sie geh├Âren, also in der Regel der Pfarrer Ihres Wohnorts. Sie k├Ânnen Ihr Kind aber auch in einer anderen Kirche und von einem anderen evangelischen Pfarrer taufen lassen. Dazu brauchen Sie einen Erlaubnisschein des eigentlich zust├Ąndigen Pfarrers, ein so genanntes "Dimissoriale".

Wir sind noch nicht kirchlich getraut. K├Ânnen wir das mit der Taufe unseres Kindes verbinden?

Ja, das k├Ânnen Sie, fragen sie Ihre Pfarrerin oder Ihren Pfarrer nach dieser M├Âglichkeit.