Jahresbericht aus dem Stadtkirchengemeinderat

Das vergangene Jahr 2017 stand auch fĂŒr den Kirchengemeinderat der Stadtkirche im Zeichen des ReformationsjubilĂ€ums. In WeiterfĂŒhrung unserer planerischen Arbeit aus 2016 haben wir die JubilĂ€umsveranstaltungen unterstĂŒtzt und mitgetragen. Ein Beispiel fĂŒr viele:
Das Tor der Ideen: Im FrĂŒhjahr stand es vor der Stadtkirche stand, alle BĂŒrger hatten Gelegenheit, hier ihre „Thesen“ zur Kirche anzubringen. Viele dieser Impulse wurden dann im KGR wahrgenommen und wird uns noch ĂŒber lĂ€ngere Zeit weiter beschĂ€ftigen. Die Frage der missionarischen Ausrichtung haben wir als wichtige Basis dann sofort aufgegriffen. Wir sind froh, bereits mit Veranstaltungen wie G.Âœ11, Konfi-3, Alpha-Kurs, Spur 8, Konfi-Arbeit, Waldheim, u.a. viele Menschen mit dem einladenden Angebot Gottes zu erreichen. Zur Vertiefung ĂŒberlegt der KGR aktuell, das „Zelt der Kirche“ als missionarische Aktion nach Freudenstadt zu holen. Ob es gelingt, auch andere Gemeinden der ACK-Freudenstadt ins Projekt mit hineinnehmen?

Innenrenovierung: Vorentscheidungen ĂŒber die gewĂŒnschten Maßnahmen (Eltern-Kind- Raum, Platzgestaltung vor der Schott-Orgel sowie zu Beleuchtung, Akustik und medialer Ausstattung) wurden getroffen. EnttĂ€uscht wurden wir vom Land Baden-WĂŒrttemberg als Besitzerin der Stadtkirche ĂŒber den Beschluss, erst 2019 mit der Renovierung zu beginnen. Nun hoffen wir, dass wenigstens hinsichtlich der geplanten Renovierungszeit von 21 Monaten diese weit unterschritten werden kann.

Pfarrplan 2024: Bis 2024 mĂŒssen wir im Kirchenbezirk 3Âœ Pfarrstellen einsparen. Im letzten Pfarrplan (2018) waren wir in Freudenstadt nicht von den Einsparungen betroffen, doch aktuell werden wir wohl eine der aktuell 5 Pfarrstellen unserer Gesamtkirchengemeinde verlieren. DarĂŒber haben wir uns vom Pfarrplanausschuss informieren lassen und eine mögliche Umsetzung angedacht. Die endgĂŒltige Entscheidung wird die Bezirkssynode in 2018 treffen.

Kasualien: Inhaltlicher Höhepunkt ist im KGR immer das Klausurwochenende. Diesmal hatten wir das Thema: „Kasualien als Chance“. Welche Möglichkeiten bieten uns die Kasualien Taufe, Trauung und Bestattung fĂŒr unser Gemeindeleben? Eine erste „Frucht“ zeigt sich jetzt darin, dass wir allen TĂ€uflingen mit einer kleinen Aufmerksamkeit zum 1. bis 3. Tauftag gratulieren möchten; andere „FrĂŒchte“, auch bei den anderen Kasualien, werden folgen.


Gemeindedienst: Ein Abend zum Dank an die ehrenamtlichen AustrÀger

Die Jubilare nach der Ehrung mit Diakonin Margret Herrmann

Schon seit ein paar Jahren findet Anfang Oktober der Dankeschön-Abend fĂŒr die AustrĂ€gerinnen und AustrĂ€ger des Gemeindebriefes der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Freudenstadt mit Zwiebelkuchen und neuem Wein im Gemeindehaus Ringhof statt. Von den insgesamt 146 Mitarbeitenden waren zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gemeindedienstes zu diesem Abend mit Ehrung der Jubilare gekommen. Diakonin Herrmann begrĂŒĂŸte die Mitarbeiterschar und fĂŒhrte durch den Abend. Pfarrer Schlue eröffnete den Abend mit Gedanken zum Thema „Dank“ und begleitete die gesungenen Lieder auf der Gitarre. FĂŒr 5, 10, 15, 25, 30, 35, 40, 45 und sogar 50 Jahre treue Mitarbeit wurden an diesem Abend die diesjĂ€hrigen Jubilare von Diakonin Herrmann und Pfarrer Schlue geehrt, die zusammen 410 Jahre Ehrenamt beim Austragen der Gemeindebriefe leisteten. Als Dankeschön erhielten sie eine Urkunde und ein Glas Imker-Honig aus der Region. Einen schönen Abend erlebten die Mitarbeitenden des Gemeindedienstes und genossen die Gemeinschaft in der großen Runde.


Christusfest in Freudenstadt

Aus Anlass des JubilĂ€ums „500 Jahre Reformation“ haben sich die Kirchen der Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen Freudenstadt (ACK) zu einem gemeinsamen Festwochenende zusammengeschlossen. Unter der Überschrift „Christusfest“ wurden am Samstag, 22.7. und am Sonntag, 23.7.17 verschiedene Höhepunkte zum Mitfeiern angeboten.

Das Festwochenende begann mit einem Musikevent auf dem Marktplatz. Ab 18:30 Uhr traten auf einer BĂŒhne vor den FontĂ€nen verschiedene Musikgruppen aus allen ACK-Gemeinden auf. In den unterschiedlichen Musikstielen wurde auf eindrĂŒckliche Weise das gemeinsam Verbindende in den Mittelpunkt gestellt: das gesungene Lob auf Jesus Christus. Mit dabei waren verschiedene Musikteams, Bands und Chöre der katholischen Kirche, der Evangelisch methodistischen Kirche, der Volksmission und der evangelischen Gesamtkirchengemeinde. Den Abschluss gegen 22 Uhr bildete eine Abschlussrunde auf dem Marktplatz im Fackelschein mit allen Anwesenden, bei der gemeinsam das "laudate omnes" erklang.

Der Sonntag begann mit einem gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst um 10:00 Uhr in der Stadtkirche. Dekan Trick, Dekan Ziegler, Pfarrer Michael MĂ€ule und Pastor Christoph Fischer traten dabei gemeinsam als Prediger auf und verliehen dem „Christusfest“ auch inhaltlich einen beeindruckenden Höhepunkt.

Nach dem Gottesdienst ging es hinaus auf dem Marktplatz. Dort wurde rund um dem unteren Marktplatz die Wiedmann-Bibel prĂ€sentiert. Sie ist als die lĂ€ngste gemalte Bibel der Welt im Guinnesbuch der Rekorde eingetragen und war im Sommer 2017 in der Stadtkirche ausgestellt. Beim Christusfest in Freudenstadt konnten etwa 500 Meter des insgesamt 1,6 km langen Leporellos gezeigt werden. Viele Ă€ußerten sich anschließend beeindruckt von diesem grandiosen Meisterwerk, an dem der KĂŒnstler 40 Jahre gearbeitet hat, und alle Beteiligten waren froh, in der PrĂ€sentation dieser einmaligen Bibel mitgewirkt zu haben. Die gesamte Aktion erinnerte an die Absicht von Martin Luther, mit seiner ins Deutsche ĂŒbersetzten Bibel das Wort Gottes hinaus in die Öffentlichkeit zu bringen und fĂŒr jeden zugĂ€nglich zu machen - ein eindrĂŒckliches Zeichen fĂŒr Freudenstadt.

Im Anschluss waren noch alle Besucher und GĂ€ste zu einem Mittagessen an einer großen Tafel auf dem unteren Marktplatz eingeladen. Ein Zeichen der Verbundenheit in ökumenischer Vielfalt, weil an Gottes Tafel fĂŒr jeden ein Platz ist. So klang in dieser geselligen Runde ein beeindruckendes Wochenende aus, das gerade im ReformationsjubilĂ€umsjahr eindrucksvoll unterstrichen hat, wie wir als Christen in Freudenstadt gemeinsam unseren Herrn und Gott feiern können.